Skip to content

Terminator 4 - Die Erlösung

Hallo an alle Nachtschwärmer!

Es ist 23.35 und ich bin gerade aus dem Kino gekommen. NATÜRLICH war ich in Terminator - Die Erlösung.

Nun muss ich als erstes bekennen, dass ich mich geirrt habe. McG ist doch nicht so ein schlechter Regisseur. Das schmerzt, aber ist schnell gesagt, aber auch so gemeint!
Jetzt zum guten Teil: Die Kritik. Beziehungsweise der Lobgesang. Meine knappe Recherche im Internet zeigt mir, so wie auch wohl den Lesern, dass es eine sehr gespaltene Meinung gibt, doch nur 2 Gruppen. Entweder die Leute fanden den Film toll oder total scheiße:-)
Ich fand den Film toll. Gleich zur ersten Szene war ich hin und weg. Mir stand den ganzen Film über der Mund offen. Als Terminator 3 - Rebellion der Maschinen rauskam, war ich natürlich auch an erster Stelle im Kino. Doch ich wurde komplett enttäuscht. Der Film hatte für mich weder Stimmung noch war er actionlastig genug. Trotz der eigens spendierten Finanzspritze vom Gouvernator persönlich!

Der vierte Teil vermag das, was nur der zweite Teil Terminator 2 - Tag der Abrechnung bei mir konnte, er fesselt!!!!!!!!!!! Ich war so gespannt, wie die Zukunft, in der John Connor der Anführer der Menschheit, der Resistance ist, wohl aussieht. Nun habe ich endlich eine Antwort bekommen. Ich war was diesen Punkt betrifft aber nur begeistert, weil ich ein eingefleischter Fan bin. Andere Zuschauer (oder ich, wenn ich mal objektiv bin) würden sich etwas in Mad Max oder Matrix - Teilen wiederfinden. Doch wie gesagt, bin ich ein Fan.
Die Szenen sind schnell geschnitten und zu Anfang kam ich mir vor wie bei Call of Duty. Laut und explosiv kommen die Verfolgungsjagden und Zerstörungszüge daher, doch keineswegs übertrieben. Jeder Moment ist ein Augenschmaus und ich bin froh, dass dieser Film 2008/09 und nicht etwa 2000 entstanden ist. Wie immer ist der Soundtrack ein wahrer Genuss, beim ersten Ertönen der Filmmusik wollte ich schon losgröhlen, vergleichbar mit Männern beim Fußballschauen.

Christian Bale ist der zentrale Punkt dieses Filmes. Es ist jedoch die frühe Zukunft, der Film spielt im Jahr 2018. Der T 800 (Arnie) ist die neueste und zu Anfang noch geheim gehaltene Waffe der Maschinen. Hier würde ich wie immer so gerne näher darauf eingehen, aber ihr solltet selbst sehen, was passiert. Eine weitere alt neu bekannte Person, Kyle Reese, 1985 der Mensch, der im ersten Teil zurück geschickt wird, um Sarah Connor gegen den Terminator (Arnie) zu beschützen. Der "Neue" ist in diesem Film Marcus Wright. Er hat die Ehre, den Film zu eröffnen. Im Todestrakt sitzend spendet er seinen Körper der Forschung. Wie nobel. ABER NEIN! Denn er spendet seinen Körper Skynet. Und wir wissen alle, was Skynet ist. Als er aufwacht findet er sich in einer Zukunft wieder, in der es keine Autos und auch fast keine Menschen mehr gibt. Ich muss schon sagen, mein Herz ging auf, als er auf Kyle Reese trifft und ihn fragt, was passiert ist und welches Jahr denn ist. Ein weiterer Beweis, den ich hier mal liefern muss, der mich zum eingefleischten Fan macht ist folgender: Als ich klein war, so ungefähr mit 10, 11 und 12 Jahren habe ich mir, wenn ich abends im Bett lag und nicht einschlafen konnte, einfach Terminator 2 - Tag der Abrechnung im Geist vorgestellt und vor meinem inneren Auge abgespielt. Ja, dass konnte ich!
Man trifft über dem ganzen Film auf neue und alte Dinge, alle visuell hervorragend umgesetzt und so wird es nie langweilig, es bleibt immer spannend, ohne übertrieben zu wirken. Ich habe mich über jede Szene gefreut und konnte die nächste kaum abwarten. Gut war vor allem, dass der dritte Teil förmlich übergangen wurde. Die Zukunft von der in Terminator 2 gesprochen wird, wird in diesem Teil umgesetzt.
Dann fand endlich die Szene statt, die ich mir immer vorgestellt habe: John Connor trifft auf seinen Vater und ist bestimmt doppelt so alt wie er. Faszinierend! Man sieht wie John Connor seine Narbe im Gesicht verpasst bekommt. Faszinierend! Man sieht wie Kyle Reese lernt, seine Waffe zu greifen, was bei Terminator 1 in der ersten Szene gezeigt wurde. Faszinierend!
Eine Sache, die ich hier "verraten" muss, folgt jetzt: Doch keine Sorge, sie verrät nichts über die Geschichte.

JOHN CONNOR SAGT:

ICH KOMME WIEDER.

Ja, ja und nochmal ja, ich kann nur bestätigen: John Connor sagt den berühmten Satz!!!!!!!!!

Nun die ultimative Information: ARNOLD SCHWARZENEGGER HAT EINEN AUFTRITT!!!!!!!!!!!!!!!!!!! In der 1985er VERSION!!!!!!!!!!!!!

Mein Fazit: Eher nur Fans zu empfehlen, denn man muss sich mit den Figuren gut auskennen, da nicht viel erklärt wird. Viel Wissen ist vorausgesetzt und am besten muss man ein Action-Fan sein. Unbedingt ansehen, offen und unvoreingenommen ins Kino gehen und  sich vorbereiten für den 5. Teil einer Trilogie, ebenfalls mit Christian Bale und unter der Regie von McG, so wie ich:-)

  • Twitter
  • Bookmark Terminator 4 - Die Erlösung at del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • Digg Terminator 4 - Die Erlösung
  • Mixx Terminator 4 - Die Erlösung
  • Technorati Terminator 4 - Die Erlösung
  • Bookmark Terminator 4 - Die Erlösung at YahooMyWeb
  • Bookmark Terminator 4 - Die Erlösung at reddit.com
  • Bookmark Terminator 4 - Die Erlösung at NewsVine
  • wong it!
  • Stumble It!
  • E-mail this story to a friend!
  • Identi.ca
  • Like

Trackbacks

identi.ca am : PingBack

Die Anzeige des Inhaltes dieses Trackbacks ist leider nicht möglich.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Terminator am :

Tjaja, schon ein ganz netter Film. Und den ein oder anderen Bezug zu den ersten Teilen habe ich auch gefunden. Das mit der Narbe hatte ich aber nicht gechecked :-) Aber wo sind eigentlich die Laserwaffen hin? In den ersten Teilen schießen die Robotor in der Zukunft mit Hightech-Laserwaffen?? Hier nicht?? Naja, vielleicht war es ganz gut von dem Regisseur, den Film nicht in einen schlechten Starwars-Film gespielt auf der Erde zu verwandeln ... aber hier fehlt der Bezug...

Ruben am :

Naja das erklärt sich dadurch, dass die Zukunft in T4 erst im Jahr 2018 spielt und die Zukunft in T2 im Jahr 2029. Die haben also paar Jahre Zeit um die Laser zu erfinden. Ich denke wir dürfen in den weiteren Teilen auf die zukunftsmäßigeren Waffen gespannt sein.

Marco Max Müller am :

ein eher langweiliger und überflüssiger Film, bin eigentlich ein großer Fan der Reihe, aber nach Teil zwei war eben Schluss mit der Story - im nachhinein betrachtet war ja Teil 3, da dann doch noch originell, irgendwie besser als der 4. Teil welcher völlig profillos ist -

rubosh am :

Naja, ich denk das Profil wird sich in den weiteren Teilen entwickeln.

Maria am :

Ich gehör dann wohl zur zweiten Gruppe...ich fand den Film nicht sonderlich toll...aber vielleicht liegt das auch am Schauspieler den ich nicht wirklich mag ;)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck